„Wir wissen, wo wir uns steigern müssen“ – HSG Bad Wildungen Friedrichstein Bergheim
Damen

„Wir wissen, wo wir uns steigern müssen“

„Wir wissen, wo wir uns steigern müssen“, sagt Reinicke vor der Partie am Sonntag (18.00 Uhr) in Wilhelmshöhe. „Gerade im Vergleich zu der Niederlage im letzten Spiel gegen Zwehren (23:20) müssen wir mehr Laufbereitschaft an den Tag legen und unsere Chancen nutzen“, bemängelt Reinicke die Fehler aus der letzten Partie.

„Bei Wilhelmshöhe sind Julia Limmeroth auf Rückraummitte und Laura Mangelsen im linken Rückraum die entscheidenden Akteurinnen. Limmeroth schafft mit dem Kreis die Räume für Mangelsen, die dann den Abschluss sucht“, erklärt Reinicke. Mangelsen ist mit bisher 124 Treffern die erfolgreichste Torschützin der Liga. Zusammen mit Limmeroth sind sie für 174 Treffer und damit für mehr als die Hälfte der Wilhelmshöher Tore verantwortlich. „Hinten spielen sie meist eine 6:0-Abwehr und probieren dann im Umschaltspiel zu leichten Toren zu kommen. Wichtig wird es sein, dass wir diszipliniert spielen.

Also eine gute Rückzugsphase haben, eine gute Abwehr spielen und keine Ladehemmung vor dem gegnerischen Tor haben“, weiß Reinicke, wie sein Team die zwei Punkte in Wilhelmshöhe holen kann. Da die Grippe in der Mannschaft noch kursiert, weiß Reinicke noch nicht, mit welchem Kader er am Sonntag auflaufen kann. Aktuell sind noch Carolin Blume und Alexandra Coman erkrankt. Sicher ist der verletzungsbedingte Ausfall von Torjägerin Antonia Sattar.