Derby in der Ensehalle

„Es ist ein Derby und wir spielen daheim. Natürlich wollen wir gewinnen“, sagt der Wildunger Trainer Klaus Reinicke vor dem Aufeinandertreffen mit der HSG Ederbergland am Samstag (16.00 Uhr). „Uns fehlt Erfahrung. Das hat das letzte Spiel wieder gezeigt“, beschreibt Reinicke das größte Manko seiner Mannschaft. Bei der Niederlage gegen den Tabellendritten aus Heiligenrode (26:22) wurde das wieder deutlich.

Der morgige Gegner ist ein anderes Kaliber als zuletzt. Mit fünf Punkten ist die HSG Ederbergland momentan in der Tabelle auf Rang zehn zu finden. „Dem ausgeglichen besetzten Kader der Ederbergländerinnen fehlt die Durchschlagskraft im Angriff“, erklärt Reinicke und ergänzt: „Dafür stellen sie eine gute Abwehr. Um zu gewinnen müssen wir auf Tempo spielen und sollten unseren Positionsangriff vermeiden, denn da wird’s schwer gegen ihre Defensive.“

Deswegen wurde unterhalb der Woche im Training der Fokus auf das Umschaltspiel gelegt. „Wir wollen aus einer stabilen Deckung eine gute erste und zweite Welle spielen und so zu einfachen Toren kommen“, gibt Reinicke die Marschroute für ein erfolgreiches Spiel gegen Ederbergland vor. Reinicke hofft, dass seine beiden angeschlagenen Spielerinnen Kreisläuferin Kim Eigeland und Torhüterin Maria Althoff zum Wochenende wieder einsetzbar sind und er auf seinen gesamten Kader zurückgreifen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.