Sieg gegen den Spitzenreiter

„Das war ein gutes Bezirksoberligaspiel. Beide Mannschaften wollten gewinnen und haben auf Tempo gespielt. Den Ausschlag für uns hat unsere Abwehr gemacht. Die stand hervorragend“, sagte der hocherfreute Wildunger Trainer Klaus Reinicke nach dem 26:21 Sieg über die HSG Baunatal.

Die Wildungerinnen, die kurzfristig auf Tabea Eigeland verzichten mussten, fanden von Beginn an gut in die Partie. Sie ließen sich nicht von der abwechselnden Manndeckung der Gäste gegen ihre Rückraumspielerinnen Alexandra Eder und Antonia Sattar beirren. Nach dem 2:2 (6.) durch Lisa Petrich zogen die Kurstädterinnen über 7:4 (11.) durch den vierten Treffer von Kathrin Klask auf 10:5 (17.) davon.

Nach Antonia Sattars Treffer zum 12:7 (22.) nahmen die Gäste eine Auszeit, die Wirkung zeigte und plötzlich schrumpfte der Wildunger Vorsprung. Baunatal verkürzte auf 13:12 (28.), ehe Anamarija Mustapic zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff noch das 14:12 erzielte.

Die zweite Spielhälfte waren es weiterhin die Wildungerinnen, die mit ein paar Toren führten. Nachdem die elffache Torschützin Frederike Peter den 19:18 (44.) Anschlusstreffer für Baunatal erzielte, konnten sich die Gastgeberinnen vorentscheidend auf 22:18 (49.) absetzen. Es folgte eine mit einem Tor gewonnene Unterzahlsituation für Wildungen zum 24:19 (50.). Beide Teams warfen noch je zwei Tore und Wildungen gewann 26:21.

„Auf beiden Seiten waren gute Torhüter. Mandy Keiling hat im Spiel gut gehalten und Maria Althoff kam bei den Siebenmetern zum Einsatz von denen sie fünf Siebenmeter parierte. Unsere Abwehr hat sehr gut gearbeitet. Dazu haben wir bei Ballgewinnen gut umgeschaltet. Das war eine starke Teamleistung“, lobte Reinicke seine Mannschaft nach der Partie.

Kim Eigeland 2, Mustapic 2, Straßer 1, Petrich 2, Eder 4/2, Blume, Sattar 6/4, Martin, Sperling, Klask 5, Coman 4, Michel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.