Kompakte Deckung gegen Wesertal

Nach der unglücklichen Niederlage im Heimspiel gegen TUSPO Waldau muss die HSG Bad Wildungen am Sonntag um 15:00 Uhr zur Landesligareserve der HSG Wesertal. „Wir wollen in Oedelsheim an unsere starke Defensivleistung anknüpfen und dann über unsere schnelle erste und zweite Welle einfache Tore erzielen. Die brauchen wir auch. Im Positionsangriff wird es ungemein schwerer gegen die robusten Wesertalerinnen. Gerade im Zweikampf wird es nicht einfach,“ gibt Trainer Klaus Reinicke die Marschroute für das kommende Auswärtsspiel vor.

Verzichten muss Trainer Reinicke dabei auf die verletzte Antonia Sattar und diesmal auch auf Torhüterin Maria Althoff, die privat verhindert ist. Die HSG Wesertal II beendete die letzte Saison auf dem sechsten Platz im gesicherten Mittelfeld. Wie die Bad Wildungerinnen konnten auch sie ihr Auftaktspiel am vergangenen Wochenende nicht gewinnen und verloren mit einem Tor bei der HSG Fuldatal/Wolfsanger denkbar knapp.

Der Großteil der Wesertaler Tore erzielte dabei Linda Meth (10/5),die in der letzten Saison zu den stärksten Torschützinnen der Liga zählte.“ Wir müssen von Anfang an den Kampf annehmen und uns auf unsere Stärken besinnen. Das heißt vorrangig in der Deckung kompakt arbeiten und Bälle erobern. Dann können wir sehr gut gegen Wesertal bestehen und die zwei Punkte nach Bad Wildungen entführen,“ betont Reinicke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.