HSG Männer unterliegen mit knappen Personal

Auch im Nachholspiel gegen die HSG Fuldatal/ Wolfsanger gab es für die HSG Bad Wildungen nichts zu holen. Der Tabellenletzte musste sich am Ende mit 26:35 geschlagen geben. Gerade einmal mit neun Spielern trat die heimische HSG die Fahrt nach Ihringshausen an. Auch Markus Appel streifte auf Grund der personellen Probleme noch einmal das Trikot über. Die Partie verlief zunächst ausgeglichen. Über 4:4 und 5:7 bis hin zum 9:9 in der 15. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen.

Das lag auf Wildunger Seite vor allem an dem exzellenten Lukas Goethe im Tor. In der 16. Minute geriet die Appel Sieben beim 9:10 wieder in Rückstand und musste die Gastgeber bis zur Pause auf 17:12 ziehen lassen. In der zweiten Hälfte kämpfte Bad Wildungen und bemühte sich den Spielverlauf knapp zu halten. In der 40. Minute war die Führung der Fuldataler auf 21:15 angewachsen. Am Ende waren es auch auf Grund mangelnder Wechselmöglichkeiten, konditionelle Probleme, die Wildungen zu schaffen machten und dafür sorgten das die Gäste deutlich verloren.

„Wir haben uns erhobenen Hauptes aus der Halle verabschiedet. Die Mannschaft hat gekämpft und gezeigt, dass sie auch mit kleinem Kader schon einiges erreichen kann“, lautet das Fazit von Trainer Markus Appel. „Von daher entwickelt sich die Mannschaft weiter und wir sind weiterhin optimistisch nach der Weihnachtspause wieder angreifen zu können“, fügt er abschließend hinzu.

Tore für Bad Wildungen: Krathge 8, Jan Appel 7, Sattar 5, Ayanoglu 3, Stichling 2, Kirschnick 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.