Fantastischer Handball vor heimischer Kulisse

Die Sensation ist ausgeblieben. Beim ungeschlagenen Tabellenführer HSG Bad Wildungen unterlagen die Gäste am Sonntagabend erwartungsgemäß mit 46:9(21:4). Die TG Wehlheiden nahm sich im Angriff zwar mutig ihre Würfe, doch die verfehlten häufig das Ziel oder besaßen schlichtweg nicht die Qualität, um die beiden HSG -Torhüter in Verlegenheit zu bringen. Das rächte sich gleich doppelt. Gegen das Tempo- und Gegenstoßspiel der Wildunger hatten die Gäste nichts entgegenzusetzen. Die Einheimischen konterten blitzschnell und bewegten sich sowie den Ball viel zu schnell für die Wehlheidener Deckung.

Als der Tabellenführer zwischen den Minuten 12 und 18 von 9:3 auf 14:4 davonzog war das Spiel eigentlich schon entschieden. Kräfte- sowie Torunterschied wurden immer deutlicher und als Emma Dropsch den Schlusspunkt unter die erste Hälfte setzte, betrug die Differenz erstmals an diesem Abend 17 Treffer. Die Devise für den zweiten Durchgang aus Sicht der Gäste: Schadensbegrenzung. Ein Vorhaben, das nicht glückte. So stand es nach 40 Minuten 32:8, nach 50 Minuten 38:9. „Das war ein fantastisches Handballspiel“, freut sich Bad Wildungens Coach Klaus Reinicke.

Tore HSG Bad Wildungen: Dropsch 5, Straßer 1, Petrich 5, Eder 8, Sattar 9, Mruck 1, Sperling 6, Coman 3, Michel 3 und Köhler 2

  1. Michael Grien.

    Ohne viel Worte. Respekt und Anerkennung!. Schade, dass ich mir das Spiel nicht ansehen konnte.
    Aber bitte auf dem Hallenboden bleiben und nicht abheben.
    Weiter so konzentriert arbeiten…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.