Niederlage trotz guter Leistung

„Das ist einfach ärgerlich, aber am Ende hatten wir es nicht mehr in der Hand“, erklärt Bad Wildungens Trainer Pascal Böcher nach der Auswärtsniederlage. Mit nur 12 Spielern, darunter nur vier Rückraumspieler trat die heimische HSG in Lohfelden an. Trotzdem fanden die Gäste gut in die Partie und lagen über die gesamte erste Hälfte immer mit ein bis zwei Toren in Führung (6:4). Hätte sich Bad Wildungen nicht zwischenzeitlich ein paar Unkonzentriertheiten im Abschluss geleistet, wäre die Führung womöglich deutlicher gewesen.

Dank der guten Abwehr gelang es der Böcher Sieben mit 13:11 in die Pause zu gehen. In der zweiten Hälfte erwischten die Wildunger einen schlechten Start. Die Gäste setzten die Vorgaben viel zu überhastet um, bekamen dies aber ohne Auszeit wieder in den Griff (19:16). Alles sah gut aus für die Gäste, bis Daniel Mentel in der 46. Minute die rote Karte sah. Mentel hatte versucht von außen auf der Halbposition auszuhelfen. „Alles sah nach Stürmerfoul aus“, sagt Böcher.

„Der gegnerische Spieler ist mit dem Ellenbogen voraus in die Abwehr. Ich dachte, das hätte der Schiedsrichter gesehen. Wir konnten es alle nicht fassen.“ Somit fiel ein Rückraumspieler weg. Im Anschluss sprang Dennis Buchholz bei einer Abwehraktion die Schulter heraus und Wildungen hatte nur noch zwei Rückraumspieler auf der Platte. Das Spiel kippte und auf Grund der mangelnden Möglichkeiten mussten die Gäste sich am Ende mit 26:28 geschlagen geben. „Wir haben das ganze Spiel geführt und die Mannschaft hat sich rein gehangen, aber auf Grund der Ausfälle war nicht mehr möglich und das ist bitter“, sagt Böcher abschließend.

Tore für Bad Wildungen: Appel 6/2, Thomas 5, Buchholz 4, Stichling 3, Ermler 3, Kleinert 2, Lambrecht 2, Mentel 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.