Niederlage mit kleinem Kader

Im Auswärtsspiel gegen Hofgeismar legten die neun Spieler der HSG Bad Wildungen einen sehr guten Start hin. Gute Abwehrabreit mit guter Torhüterleistung sorgten zunächst für Sicherheit. Aber die schnelle Mitte der heimischen HSG wurde durch verschiedenste Dinge unterbunden. „Das hat uns ein bisschen entnervt und auch so ein bisschen die Sicherheit genommen“, erklärt Wildungens Trainer Pascal Böcher.

Als sich dann nach neun Minuten bei einer unglücklichen Abwehraktion Denis Buchholz an der Schulter verletzte, wurde es etwas hektisch im Wildunger Spielaufbau. „Wir haben nicht mehr konzentriert den Ball laufen lassen. Abschlüsse wurden unüberlegt und zu früh gesucht. Durch diese eigenen Fehler haben wir Hof Geismar stark gemacht.

Wir haben es in dieser Phase des Spiels nicht geschafft Ruhe zu bewahren und erst recht die Hektik aus dem Spiel zu nehmen“, so Böcher. Dadurch, dass die Gäste keinen Auswechselspieler mehr hatten, waren die Minuten bis zur Halbzeit sehr kräfteraubend. Somit konnte die Hofgeismar mit 15:09 in die Halbzeit gehen.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Wildunger vorgenommen mehr Ruhe in ihr Spiel zu bringen und vor allem eigene Abwehrarbeit wieder zu verbessern. Gerade auf der halbrechten Abwehrseite bekam Wildungen die Rückraumlinksspieler nicht in den Griff. In den ersten acht Minuten der zweiten Halbzeit funktionierte genau das auch wirklich sehr gut und die Gäste verkürzten auf 13:16.

Dann wollten die Gäste wieder zu viel und vor allem viel zu schnell. Hofgeismar nutze das in der Phase ab der 40. Minute mit einem 9:2 Lauf und baute die Führung auf 24:15 aus. „Das hat unseren letzten Willen und die Kraftreserven ausgelöscht“, sagt der Trainer. „Am Ende muss ich sagen, dass Hofgeismar zu Recht gewonnen hat.

Aber unter der Berücksichtigung, dass sie unsere Fehler sehr gut bestraft haben und uns somit sehr viel Druck gegeben haben, was wir wiederum mit viel Hektik und Unruhe entgegen genommen haben. Am kommenden Wochenende zu Hause muss der Kader wieder breiter sein und das muss uns dann wieder mehr Ruhe bringen“, lautet sein abschließendes Fazit.

Tore für Bad Wildungen: Jan Appel 6, Mentel 5, Lambrecht 3, Thomas 2, Heerdt 2, Buchholz 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.