Erster gegen Zweiter

Wenn am Sonntagabend die HSG Wildungen auf den Tabellenführer TSG Wilhelmshöhe trifft, kommt es zur Begegnung der derzeit dominierenden Mannschaften in der Liga. Zweiter gegen Ersten. Junge Wilde gegen alte Hasen. Ein echtes Spitzenspiel also, auf das sich alle freuen.

Das Hinspiel in Bergheim musste die junge Truppe aus Wildungen nach einer lange ebenbürtig geführten Partie am Ende mit 23:28 verloren geben. Seitdem mussten sie sich jedoch nur noch einmal geschlagen geben und gewannen zuletzt gar neun Spiele in Folge, zum Teil sehr deutlich. Kein leichtes, aber auch kein unmögliches Unterfangen gegen die Kasselerinnen.

Mit ihrem Hochgeschwindigkeitshandball und ihrem starken Teamgeist verfügt die HSG auf jeden Fall über Stärken, mit denen sie dem Tabellenführer Paroli bieten können und hoffentlich für ein spannendes Spiel in der Wilhelmshöher Sporthalle sorgen werden. Gerade in den letzten Partien haben sie nicht nur deutliche Siege erzielen können, sondern gezeigt, dass sie auch kritische Phasen spielerisch bewältigen können.

Die Zuschauer dürfen sich auf eine hochklassiges Spiel der zwei besten Mannschaften in dieser Liga freuen. „Wir bleiben unserer bisherigen Linie treu und wollen wie immer aus einer sicheren Abwehr heraus mit großem Druck nach vorne agieren“, legt Coach Klaus Reinicke die Marschrichtung fest. „Ob wir schon reif genug für dieses Spitzenspiel sind, wird davon abhängen, ob wir unsere Aufgaben – in Abwehr und Angriff – optimal erfüllen. Gelingt uns dies, dann werden wir auch Wilhelmshöhe alles abverlangen und hoffentlich siegen.“

  1. Mit Vollgas,Emotionen und unserer einzigartigen Leidenschaft zum Sieg…Viel Glück Mädels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.