Mit Niederlage in die Winterpause

Auch wenn die HSG Bad Wildungen das Jahr mit einer Niederlage beendet, ist Trainer Pascal Böcher nicht unzufrieden. „Wir verabschieden uns zwar mit einer Niederlage wissen aber das wir zuletzt eine gute Leistung gezeigt haben“, erklärt er. Mit vollem Kader ging die heimische HSG in das letzte Spiel gegen dem Achten HSG Baunatal. Nach dem vergangenen Sieg gegen die Eintracht Baunatal war der Siegeswillen bei der Heimsieben unglaublich groß.

Der Start verlief aber nicht nach Plan und so verschlief Bad Wildungen den Anfang der Partie. Die Hausherren fingen sich aber wieder relativ schnell und die restliche Halbzeit verlief auf Augenhöhe. „Schon in der ersten Halbzeit war unser Angriff sehr konzentriert und effektiv, das große Manko lag in unsere Abwehrarbeit“, sagt Böcher. Die heimische HSG war permanent einen Schritt zu spät, somit zu weit weg vom Gegenspieler und letztlich auch nicht aggressiv genug. So gelang es ihnen nicht in keiner Phase des Spiels in Führung zu gehen.

Nach 30 Minuten ging es beim Stand von 16:16 in die Halbzeit. Die zweite Halbzeit sollte anders laufen, tat sie aber nicht. Eine gute Angriffsleistung aber eine lustlose, völlig harmlose und lückenhafte Abwehr. In nur sehr wenigen Situationen stellte die Böcher Sieben den Baunataler Angriff vor Probleme. Trotzdem waren die Gastgeber immer dran. Dann kam es in der 53. Minute wie es kommen musste.

„Wir haben drei Würfe in Folge an den Innenpfosten geworfen und Baunatal konnte davon ziehen. Diesen Bruch konnten wir nicht mehr ausgleichen und so muss man leider die Punkte verdient nach Baunatal abgeben“, lautet Böchers abschließendes Fazit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.